Lexikon der Phantominseln

Die Liebe zum Meer, zur Seefahrt sowie eine große Portion Fernweh bestimmen das künstlerische Schaffen von Bernd Kirchner. So inspirierte ihn Dirk Liesemers “Lexikon der Phantominseln” (Mare Verlag ISBN: 978-3-86648-236-4) zu verschiedenen Bildern. Das Motto lautet: Inseln, die es nicht gibt, haben zweifellos Leuchttürme, die es auch nicht gibt.

“Dirk Liesemer mischt Entdeckergeschichte, kartografische Anekdoten, Kultur und Politik zu einem sehr unterhaltsamen feinen kleinen Buch für Liebhaber verrückter Geographie.”
Deutschlandradio Kultur

 

Bilder von Phantom-Leuchttürmen

Der Fantasie freien Lauf lassend, entstanden in Kirchners Atelier Leuchttürme, wie sie hätten aussehen können, wenn es sie denn geben würde. Darüber hinaus dachte sich der umtriebige Maler beispielsweise: Auch Wüstenschiffe brauchen eigentlich einen Leuchtturm zur Orientierung – schließlich sind Wüsten wie das Meer voller Unwegsamkeiten und Gefahren. Gedacht – gemalt.

Die Serie “Phantom-Leuchttürme” ist an Kreativität kaum zu überbieten. Auch der Humor kommt nicht zu kurz. Mit Tusche aufs Papier gebannt kommen die Leuchttürme leichtfüßig daher. Genaues Anschauen lohnt sich, um die Details zu genießen.

Am besten, man schaut sich die Bilder in der Galerie Maritim in Meldorf an, wenn der Künstler – meist an  Samstagen – anwesend ist. Eine Frage zu diesem oder jenem Leuchtturm genügt, um die Geschichte hierzu erzählt zu bekommen. Dann sieht der Betrachter das Bild mit etwas anderen Augen und entdeckt plötzlich Dinge, die ihm zuvor verborgen geblieben waren. Ein vergnüglicher Nachmittag ist garantiert.

Zu den Bildern